· 

Natürliche Putzmittel selber machen? Gar nicht so einfach!

Monatelang habe ich mit einer Mischung aus Wasser und Essig oder Zitronensäure herumprobiert – mit mangelhaftem Erfolg! Kurz davor aufzugeben, habe ich doch noch die Lösung für ein natürliches und gleichzeitig wirksames Putzmittel zum Selbermachen entdeckt.

 

Wenn Du auf Chemiekeulen im Haushalt so weit wie möglich verzichten möchtest, geht es Dir wie mir. Und sicher hast auch du schon ein paar Rezepte für natürliche Reinigungsmittel im Internet recherchiert und das ein oder andere ausprobiert. Vielleicht verwendest Du sogar schon seit Jahren eine bestimmte Mischung und bist komplett zufrieden.

 

Nun, meine „Journey“ in Sachen selbst hergestellte, natürliche Putzmittel war nicht ganz so einfach. Monatelang habe ich herumprobiert und war schon kurz davor, einfach wieder einen Essigreiniger aus dem Supermarkt zu kaufen (da gibt es ja immerhin auch welche, die sich Natürlichkeit auf die Fahne schreiben). Doch dann kam es zum Glück doch anders und ich habe eine (nicht ganz so) geheime Wunderzutat entdeckt.

Badreiniger aus Wasser und Essig – sonst nichts?

Will man natürliche Putzmittel wie Bad- und Allzweckreiniger selbst herstellen, findet man meist dieses oder ein ähnliches Rezept:

  • Wasser + Tafelessig im Verhältnis 4:1
  • Oder – für alle, die den Essiggeruch nicht mögen: 1l Wasser + 2-3 EL Zitronensäure

Man kann dann noch antibakteriell wirkende ätherische Öle hinzugeben, zum Beispiel Teebaumöl, oder Zitronen- und Orangenschalen für einen angenehmen Geruch. Aber im Grunde reicht die Mischung oben – angeblich – um Bad, Küche und Co. picobello sauber zu kriegen.

Gängige Rezepte für natürliche Putzmittel funktionieren nicht! Geht das nur mir so?

Bei mir hat sich allerdings folgendes Problem ergeben und zwar unabhängig davon, ob ich Tafelessig, konzentrierte Essigessenz (verdünnt) oder Zitronensäure verwendet habe, egal ob ich ätherische Öle und Zitrusschalen hinzugefügt habe oder nicht:

Im Bild sieht man, wie das Fett der Seife durch den selbstgemachten Reiniger ausflockt.
Im Bild sieht man, wie das Fett der Seife durch den selbstgemachten Reiniger ausflockt.

Sobald mein DIY-Reiniger mit Seife oder Seifenresten in Berührung kam, hat eine chemische Reaktion stattgefunden, die das Fett der Seife ausflocken hat lassen (auf den genauen Prozess nagel mich bitte nicht fest, wenn ich den verstehen würde, hätte ich vielleicht schon früher eine Lösung gefunden!). Blöd, dass wir sowohl in der Badewanne/Dusche als auch am Waschbecken Seife verwenden (und zwar Dr. Bronners, siehe Link-Tipps unten). Klar, dass davon immer irgendwo ein Rest lungert.

Vor allem in der Wanne an den Seiten gibt es außerdem oft fetthaltige Ablagerungen (zum Beispiel durchs Baden mit meinem selbstgemachten Badesalz mit Olivenöl und ätherischen Ölen).

Hier sieht man die Schlieren, die der fettige Anteil bildet – in der Badewanne sehr schwer abzubekommen.
Hier sieht man die Schlieren, die der fettige Anteil bildet – in der Badewanne sehr schwer abzubekommen.

Durch die oben erwähnte Reaktion ist der Putzschwamm im Nullkommanix mit einem ekelhaften Fettfilm überzogen – den ich nicht mehr abbekomme. Alles, was ich danach noch putze, hat dann Schlieren.

Mir fehlt offenbar ein seifiger Anteil*, um den Fettfilm wieder los zu werden – aber mit Seife wird es ja nicht besser, sondern schlimmer.

Ich frage also in einer meiner Eco-Gruppen auf Facebook um Rat – keiner kennt das Problem. Man rät mir, Natron über die zu putzenden Stellen zu streuen. Es kommt in der Tat zum gewünschten Scheuereffekt, doch das Problem mit dem Schwamm besteht weiterhin: Er ist von einem fettigen Film überzogen, der nicht weggehen will.

 

Ich wundere mich: Warum hat außer mir niemand diese Erfahrung gemacht? Oder tun nur alle so, als sei ein DIY-Reiniger mindestens so effektiv wie seine Chemiekeulen-Variante aus dem Supermarkt? Immerhin hatte ich mit dem Essigreiniger (einem von Frosch) zuvor nie Probleme. Muss man Frust und Ärger – und ein nicht ganz so sauberes Bad – in Kauf nehmen, wenn man sein Zuhause „grün“ und umweltfreundlich reinigen möchte?

Effektiven Badreiniger selber machen: Eine Zutat macht den Unterschied

Langsam bin ich echt verzweifelt. Ich schreibe eine Bloggerin (siehe Link-Tipps unten) an, die sich dem Thema Putzen (auf bewundernswert gutgelaunte Art) widmet. Auch sie rät in einem Artikel zu einer ähnlichen Mischung wie oben – erwähnt darin aber ebenfalls nicht, dass das Ganze mit Seife unschön reagiert und was in diesem Fall zu tun sei. Trotzdem denke ich mir: Wenn sie keine Lösung hat, dann ist es hoffnungslos.

 

Anita ist supernett und antwortet mir fast sofort auf meine Anfrage: Ich solle eine Paste aus Natron und Spülmittel anrühren und es mal damit probieren. Davon inspiriert will ich vorher ein bisschen experimentieren: Ich gebe Seife in mein Putzmittel und sehe, was zu erwarten war: Das Fett flockt aus. Dem Ganzen füge ich danach Natron hinzu – kein sichtbarer Effekt. Dann mache ich eine neue Mischung: Seife ins Putzmittel, Fett flockt aus. Doch jetzt menge ich zusätzlich Spülmittel bei. Und siehe da! Das Fett lässt sich ohne Rückstände entfernen – ohne Fettfilm, ohne Schlieren!

Na endlich! Mein Rezept für ein natürliches Reinigungsmittel

Sollte ich doch nicht allein sein mit meiner frustrierenden DIY-Erfahrung in Sachen Badreiniger und Du hast das gleiche Problem, hier die Lösung:

 

Mein Rezept für einen Badreiniger/Allzweckreiniger

  • 1L Wasser
  • 2-3 EL Zitronensäure
  • 3-4 Spritzer Spülmittel

Diese Mischung hat nun auch schon mehrfach den Praxistest bestanden: Kein Fettfilm mehr, keine Schlieren auf dem Armaturen. Da macht das Putzen fast (aber nur fast) Spaß ;-)

 

Was für Erfahrungen hast du mit DIY-Putzmitteln gemacht? Hast du noch Tipps, wie man die allseits kursierenden Rezepte besser machen kann? Schreib sie mir gerne in die Kommentare unter dem Artikel!

 

Bis bald

Deine Silke

 

Live lightly. Consume mindfully.

 

*Update: Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass es Tenside sind, die in meiner Mischung gefehlt haben. Sie sind im Spülmittel enthalten, aber auch im (Bio-) Essigreiniger aus dem Supermarkt. Ganz ohne Chemie geht es – zumindest für mich – also wohl nicht. Es soll allerdings auch natürliche Tenside geben, mit denen ich mich erst noch befassen muss.


Meine Tipps für heute:

 

Hier der Artikel von Anita auf ihrem Blog Rosanisiert, durch den ich mit ihr in Kontakt getreten bin:

https://rosanisiert.de/badewanne-putzen-die-besten-tricks/

 

Von mir verwendete Produkte im Überblick:

Kaiser Natron

Zitronensäure

Dr. Bronners

Im Rezept verwendetes Spülmittel: Sodasan Granatapfel


Dieser Text enthält möglicherweise Affiliate-Links. Es werden aber ausschließlich Produkte und Inhalte empfohlen, die ich selbst genutzt habe und die mir weitergeholfen haben.


Für den Newsletter anmelden

* erforderlich